Aktuelles

Seit 90 Jahren fortschrittlich: Runder Geburtstag bei Rheingold Reisen

Das Wuppertaler Familienunternehmen hat viel erlebt – und noch viel vor

Dass das Traditionsunternehmen Rheingold Reisen schon in früheren Jahrzehnten stets am Puls der Zeit war, lässt sich unter anderem an einem „stillen Örtchen“ festmachen: Im Jahr 1966 kam im Zuge einer Fuhrpark-Erneuerung der erste Bus mit Bord-Toilette nach Wuppertal – damals eine kleine Sensation im Reisewesen. Zuvor waren häufige „Pipi-Pausen“ unvermeidlich gewesen. Fortschrittlich geht es auch heute zu: Im 90. Jahr des Bestehens liegt der Fokus im Unternehmen auf der Komplett-Umrüstung der Flotte auf Euro 6: Bis Oktober werden alle 15 Busse mit Rheingold-Schriftzug die modernste Abgasnorm erfüllen. „Und sollten eines Tages Busse mit Alternativantrieben sinnvoll einsetzbar sein, werden wir zu den ersten Betrieben im Bergischen Land gehören, die solche Fahrzeuge anschaffen“, ist sich der geschäftsführende Gesellschafter Axel Blankennagel sicher.

Der runde Firmen-Geburtstag wurde bereits intern an der Linderhauser Straße begangen. Ende August nimmt die Geschäftsführung noch eine Jubiläumsurkunde der Bergischen IHK entgegen. Zu größeren Feierlichkeiten fehlt schlicht die Zeit, denn die Nachfrage nach den Dienstleistungen der Wuppertaler ist groß. Entsprechend hoch ist das Arbeitspensum. „Ich muss zugeben, dass wir uns momentan mehr mit dem Hier und Heute und der nahen Zukunft befassen, als dass wir in die Vergangenheit blicken“, sagt Axel Blankennagel. Gleichwohl ist er stolz auf das, was die vorherigen zwei Generationen aufgebaut haben – und hat die wichtigsten Daten alle im Kopf. Im August 1929 gründete seine Großvater Wilhelm Blankennagel das Unternehmen Rheingold-Reisen-Wuppertal. Der Name war damals Programm: Angeboten wurden Touren zum großen Fluss, zunächst noch in umgerüsteten Lastkraftwagen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem fast der gesamte Fuhrpark verloren ging, musste der Gründer – zumindest de facto – noch einmal gründen. Mit Erfolg: Bereits in den 50er-Jahren konnten wieder Urlaubsreisen ins In- und Ausland organisiert werden. Davon zeugen alte Anzeigen aus dem Firmen-Archiv: „Silvester in Paris“ – der Jahreswechsel 1953/54 in der französischen Metropole kostete seinerzeit 60 DM. Für denselben Preis konnten sich Einwohner des jungen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen mit Hilfe von Rheingold Reisen auch Berlin anschauen. Wer sich lieber Skier unterschnallen wollte, konnte beispielsweise nach Pfronten im Allgäu reisen.

Mitte der 60er-Jahre übernahm mit Dieter Blankennagel die zweite Generation das Steuer. „Unter der Regie meines Vaters blühte das Unternehmen geradezu auf“, sagt der heutige Senior-Chef. So  konnte Dieter Blankennagel 1979 im belgischen Spa den Europapokal für Autobusunternehmen entgegennehmen. In dieser Zeit betrieb man auch eine kleine Reisebürokette in der Heimatstadt.

Längst hat sich der Schwerpunkt verschoben. Das Unternehmen steht heute vor allem für eine sichere und sachgemäße Beförderung im Schüler- und Linienverkehr. Auch Unternehmensverkehre gehören zum Portfolio. Rund 20.000 Fahrgäste werden so Woche für Woche befördert, vor allem in Wuppertal und Umgebung, aber auch in Dortmund und Düsseldorf. Die Tendenz ist ganz klar steigend, das Unternehmen nimmt regelmäßig an kommunalen Ausschreibungen teil – und bekommt oft den Zuschlag.

Axel Blankennagel hat diesen Markt in den vergangenen 25 Jahren erschlossen. Er leitet das Unternehmen seit dem Tod seines Vaters im Jahr 1984. Bis Mitte der 90er-Jahre war auch Mutter Marga noch aktiv dabei. „Wir haben den Umbruch geschafft“, sagt der Unternehmer rückblickend. Gestartet war er mit acht Fahrern, zwei Mitarbeitern im Büro „plus Familie“. Heute besteht das Team aus rund 140 Mitarbeitern – ebenfalls „plus Familie“. Mit den Söhnen Tim und Jörn ist schon die vierte Generation an Bord.

Die drei „Blankennägel“ und ihre Mitarbeiter haben sich für die Zukunft einiges vorgenommen: „Wir wollen weiter in gesundem Maße wachsen“, sagt Axel Blankennagel. Das Ziel zum 100. Jubiläum? „Bis dahin die Nummer eins in Wuppertal bleiben und die Nummer eins im gesamten Bergischen Land werden.“

Dabei soll das soziale Engagement weiterhin fester Bestandteil des Unternehmensphilosophie bleiben. Rheingold Reisen sponsert unter anderem die Junior-Uni für Kinder und Jugendliche und ist Pate von „Aralandia“, dem spektakulären Volieren-Projekt des Zoo Wuppertal. Außerdem engagieren sich Axel Blankennagel (als Vizepräsident) und seine beiden Söhne ehrenamtlich in der IHK und pflegen das Unternehmer-Netzwerk in ihrer Heimatregion.

Foto oben: Malte Reiter

Hier geht es zum Artikel im Busblickpunkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.